Reiten in Zeiten der Corona-Pandemie?

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Es herrscht unter uns Reitern eine große Verunsicherung zu der Frage, ob Höfe vorübergehend zu schließen sind oder ob das Reiten grundsätzlich noch erlaubt ist. Darf ich nun noch zu meinem Pferd? Vielleicht nur noch zum Füttern, oder darf ich auch noch reiten? Was ist mit Pensionspferden, die in Vollpension stehen?

Der BIF e.V. möchte mit diesem Text weder Rechtsrat erteilen noch Empfehlungen geben. Maßgeblich sind allein das Landesrecht sowie die jeweiligen behördlichen Anordnungen und die Regeln der Stallbetreiber vor Ort. Wir sind uns sicher, dass die Stallbetreiber unserer Region ihre Verantwortung sehr ernst nehmen und sich bemühen, gute Lösungen für die Pferde und Reiter zu finden. Bitte beachtet Auflagen und Beschränkungen Eurer Ställe, denn unter Umständen werden die Stallbetreiber für Verstöße zur Verantwortung gezogen.

Für ein besseres Verständnis der Situation empfehlen wir zunächst die Lektüre der von den Bundesländern erlassenen Eindämmungsverordnungen sowie der zugehörigen Fragen/Antwortlisten. Die Bundesländer haben strenge Regelungen erlassen, wonach das Verlassen der Wohnung nur noch unter bestimmten, strengen Voraussetzungen zulässig ist. In Brandenburg gilt beispielsweise:

Jeder wird angehalten die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Metern einzuhalten.

Das Betreten öffentlicher Orte wird (…) untersagt. Öffentliche Orte im Sinne von Satz 1 sind insbesondere öffentliche Wege, Straßen, Plätze, Verkehrseinrichtungen, Grünanlagen und Parks.

In Berlin heißt es:

Im Stadtgebiet von Berlin (...) befindliche Personen haben sich, vorbehaltlich anderweitiger Regelungen dieser Verordnung, ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft aufzuhalten.

Das heißt im Klartext, dass man seine Wohnung nicht verlassen darf, wenn man keinen guten Grund vorweisen kann. Die Ausnahmegründe finden sich ebenfalls in den Verordnungen. „Versorgen von Tieren“ und „Sport und Bewegung an der frischen Luft“ sind in Brandenburg weiterhin erlaubt. Zugleich besagt allerdings eine andere Regel in der Brandenburger Eindämmungsverordnung, dass der Sportbetrieb auf öffentlichen und privaten Sportanlagen untersagt ist. Hierzu zählen auch die Pensionspferdeställe.

Ganz eindeutig sind die Regeln nicht. Klar ist allerdings, dass man zwischen notwendiger Versorgung der Tiere und Reiten als Freizeitbeschäftigung klar unterscheiden muss. Das ergibt sich schon aus dem Grundsatz, dass man wirklich einen guten Grund braucht, um sein Haus zu verlassen. Ein Vergleich mit den anderen Ausnahmevorschriften belegt, wie ernst es der Gesetzgeber meint. Die anderen Gründe sind z.B. Lebensmitteleinkauf, Arbeit, Arztbesuche, Blutspenden, Bestattungen im engsten Familienkreis, Wahrnehmung des Sorgerechts oder dringende und erforderliche behördliche oder gerichtliche Termine. Alles andere – auch alle anderen Freizeitbeschäftigungen – sind verboten.

Hinzu kommt, dass physische und soziale Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren sind.  Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und im Privaten (ausgenommen Hausstand) von mehr als zwei Personen sind verboten. Trifft man eine zweite Person, muss man dennoch den Abstand von mindestens 1,50m einhalten (was übrigens gemeinsames Autofahren verbietet).

Während die Fahrt zum Stall für das notwendige Füttern der Pferde also noch erlaubt ist (z.B. bei Selbstversorgern), dürfte Reiten als Freizeitbeschäftigung nicht mehr zulässig sein. Die Bundesländer betrachten Reiten offenbar nicht als „Sport und Bewegung an der frischen Luft“!

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) setzt sich allerdings dafür ein, dass auch die Bewegung der Pferde im Sinne einer tierschutzkonformen Haltung möglich bleiben sollte. Die „Notbewegung“ der Pferde soll nach Ansicht der FN gestattet sein, solange dafür gesorgt ist, dass die allgemeinen Kontaktbeschränkungen eingehalten wird und die Zahl der Menschen auf das Notwendigste begrenzt wird. Empfehlungen und Fragen/Antworten hierzu finden sich auf der Homepage der FN (Link siehe unten), wobei man hier berücksichtigen muss, dass die FN wohl eher Großpferdeställe im Blick hat. Außerdem kommt den Empfehlungen der FN keinerlei Rechtskraft zu, man kann sich also nicht darauf berufen.

Inzwischen hat auch das Land Brandenburg einen Fragen-/Antwortkatalog veröffentlicht, der die Situation unserer Einschätzung nach gut darstellt.

Wir sind der Meinung, dass wir Reiter – genauso wie die gesamte Bevölkerung – nun im Interesse unser aller Gesundheit die Ausgangsbeschränkungen sehr ernst nehmen sollten.  Es sollte für uns Reiter möglich und sogar selbstverständlich sein, für eine begrenzte Zeit auf das Reiten zu verzichten oder es zumindest auf das Nötigste zu beschränken.

In diesem Sinne – bleibt gesund!

Links

Brandenburger Eindämmungsverordnung: https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=8581

Berliner Eindämmungsverordnung:
https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/#headline_1_10

Brandenburger Fragen-/Antwortkatalog:

https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/fragen-und-antworten/oeffentliches-leben/

Eine Übersicht der jeweils in Eurem Bundesland geltenden Regelungen findet sich hier:
https://www.brak.de/die-brak/coronavirus/uebersicht-covid19vo-der-laender/

Informationen unseres Landesverbandes IPZV Berlin-Brandenburg:
https://www.islandpferde-brandenburg.de/2020/03/25/weitere-informationen-zu-corona-im-landesverband/

Informationen der FN (Reiterliche Vereinigung):
https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus